Möhren

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 15 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 171
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zubereitung

Das knackige Gemüse steht nicht nur bei Kaninchen ganz oben auf dem Speiseplan, auch wir wissen die gesunde Knabberei zu schätzen: die Möhre, je nach Landstrich auch Karotte, Mohrrübe oder Wurzel genannt. Im klassischen Leipziger Allerlei oder mit einem würzigen Knoblauchdip serviert, ist sie aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken.
Erst französische Züchter veredelten die gelbe Rübe von der Arme- Leute-Kost zu einem gesellschaftsfähigen Gemüse. Die senkrecht im Erdreich steckende Wurzel erkennt man an ihrem üppigen, über dem Boden wachsenden Grün. Sie hat meist eine gelbliche oder orangerote Farbe; je kräftiger, desto höher der Gehalt an Carotin, der Vorstufe des Vitamin A. Die Qualität einer Möhre erkennt der Fachmann an einem hohen Anteil des saftigen, nährstoffreichen Fruchtfleisches der Rinde und einem kleinen, zarten innenliegenden Holzkörper. Das bei frischem Gemüse leuchtende, straffe Grün sollte sofort nach dem Kauf entfernt werden. Es entzieht sonst der Wurzel die Inhaltsstoffe und läßt sie welken.
Knackige Frische und zarte Süße Möhren aus dem Treibhaus kommen, in Bündeln zusammengeschnürt, bereits im Frühjahr auf den Markt. Sie sind mild und süß, aber geschmacklich fehlt es ihnen noch an Aroma. Die robusten, dicken Waschmöhren werden ohne Grün, lose oder in Beuteln abgepackt, das ganze Jahr hindurch angeboten. Diese derbe Sorte paßt besonders gut in Eintöpfe oder Suppen. Der Star unter den Rüben hat im Frühsommer seinen Auftritt: die saftige, aromatische Möhre vom Freiland. Junge Frühsommermöhren schmecken durch ihren hohen Zuckergehalt süßer und lieblicher. Ob in einem saftigen Möhrenkuchen verbacken oder zu einem gesunden Karottensaft gepreßt, die Möhre bietet viele Möglichkeiten.
Das Auge ißt mit Möhren sind für ihren überdurchschnittlich hohen Gehalt an Vitamin A bekannt, das für unser Sehzentrum eine wichtige Rolle spielt. Um diese geballte Ladung von Nährstoffen vollständig auszuschöpfen, sollte man Möhren immer in Verbindung mit etwas Fett, zum Beispiel mit einigen Tropfen Sonnenblumenöl im Rohkostsalat, verzehren. Das fettlösliche Vitamin kann nur auf diese Weise vom Körper aufgenommen werden.
Tip: In kleinen Mengen und mit anderen Kräutern gemischt, verleiht das Möhrengrün vielen Gerichten eine interessante Note.
Was steckt drin? 100 g enthalten: 1,1 mg Vitamin A 172 kJ oder 41 Kcal

< Möhrchen in Vino Santo
Möhren - Ingwerschaumsuppe mit Rauchaalgalantine >