Das Ei

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 14 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 158
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zubereitung

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, in unserer Sendung hat Dr. oec. troph. Nicolai Worm, Muenchen, Lehrbeauftragter fuer Sporternaehrung an der Universitaet Innsbruck und an der Trainer-Akademie des Deutschen Sportbundes, Koeln, ueber die Bedeutung des Huehnereis in der Ernaehrung gesprochen und sich auch zu dem von vielen befuerchteten Einfluss des Huehnereis auf den Cholesterinspiegel geaeussert. Hier die Kurzfassung eines Textes aus seiner Feder zu diesem Thema:
Gegen den regelmaessigen Verzehr von Eiern werden seit vielen Jahren Bedenken wegen ihres angeblich gesundheitsgefaehrdenden Potentials geaeussert. Als gesundheitsbedenklich gelten vor allem das in allen tierischen Nahrungsmitteln vorkommende Cholesterin. Dieser Nahrungsfaktor wird immer wieder mit einem erhoehten Risiko fuer Herzkreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht. Die koronare Herzkrankheit bzw. Herzinfarkt ist die haeufigste Todesursache in Deutschland und in den meisten anderen westlichen Industrie-Laendern. Nach der sogenannten "Lipid-Hypothese" soll eine Aufnahme von Cholesterin und tierischem Fett zu erhoehten Cholesterinspiegeln im Blut fuehren, was wiederum zu einem erhoehten Risiko fuer Herzinfarkt fuehren wuerde. Diese postulierten Zusammenhaenge konnten jedoch bisher noch niemals wissenschaftlich nachgewiesen werden. Neue und besonders aussagefaehige Studien weisen nun darauf hin, dass diese Behauptungen gaenzlich unsinnig sind.
Eier sind wertvolle Nahrungsmittel:
Das Huehnerei gehoert zu den naehrstoffreichsten Nahrungsmitteln. Es hat nicht nur die hoechste biologische Eiweissqualitaet aller natuerlichen Nahrungsmittel, es ergaenzt sich mit solchen pflanzlichen Grundnahrungsmitteln wie Kartoffeln und Getreideprodukte zu einer besonders wertvollen Eiweissquelle. Tierisches Eiweiss aus Eiern hat generell eine hoehere biologische Wertigkeit, ist besser verdaulich und zeigt eine hoehere Bioverfuegbarkeit als die meisten pflanzlichen Proteine. Wenn man die heute als besonders wichtig eingeschaetzte Naehrstoffdichte des Eies betrachtet, d.h. wenn man den Naehrstoffgehalt in Beziehung zum Energiegehalt setzt, dann finden sich fuer die fettloeslichen Vitamine A, D, E und K sowie fuer die Vitamine B2, B12 und Folsaeure aussergewoehnlich hohe, d. h. guenstige Werte. Bei den Mineralien sind es Eisen, Zink, Phosphor und Selen.
Fuer eine moderne, kalorienbewusste Ernaehrung sind fettfrei gegarte Eier, wie z.B. gekochte und pochierte Eier besonders empfehlenswert, oder auch Ruehr- und Spiegeleier und Omelettes bei fettarmer Zubereitung. Wer auf Eier verzichtet, erschwert die Versorgung mit essenziellen Naehrstoffen. Anteile von Eiern in der Ernaehrung erleichtern eine adaequate Naehrstoffversorgung. Speziell bei Kindern und Jugendlichen aber auch bei den Senioren ist eine ausreichende Naehrstoffversorgung ohne diese kostenguenstigen, wertvollen Nahrungsmittel schwieriger zu gestalten.
Cholesterin in der Nahrung ohne Einfluss auf Cholesterinwerte im Blut:
Wissenschaftliche Studien koennen keinen Zusammenhang zwischen Cholesterinzufuhr mit der Nahrung und der Hoehe des Cholesterinspiegels innerhalb einer Bevoelkerung feststellen. Die Cholesterinzufuhr erhoeht auch nachweislich nicht das Herzinfarktrisiko.
Die weit verbreiteten Empfehlungen zu einem reduzierten Eierkonsum muessen aufgrund der vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse eindeutig zurueckgewiesen werden. Daraus folgt, dass die meisten Menschen ihr Fruehstuecksei wieder mit bestem Gewissen geniessen koennen.
Literaturhinweise zu den Rezepten:
Elisabeth Fuelscher: "Das Fuelscher-Kochbuch", Albert-Mueller Verlag Horst Scharfenberg: "Aus Deutschlands Kuechen", Hallwag-Verlag "Kochen und Backen wie im Westerwald", Schloss-Verlag, Muenchen "Pizza und andere Mehlspeisen", Moewig-Verlag
Ihr Werner O. Feisst,
Ihre Kathrin Rueegg
und das Grossmutterteam

< Das echte Wiener Schnitzel
Das Essener Brot >