DER GAENSEBRATEN

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 16 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 59
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (1 Rezept)

GRUND-ZUTATEN: ALTERNATIVE FRUECHTEFUELLUNG: FUER DAS EINPINSELN - 1: FUER DAS EINPINSELN - 2: SAUCE:

Zubereitung

ALTERNATIVE FUELLUNGEN:
Geschaelte Aepfel und Orangen in mundgerechte Stuecke schneiden. Dazu Zwiebeln schaelen und wuerfeln. Alles mit getrocknetem Majoran und schwarzem Pfeffer wuerzen.
Getrocknete, entkernte Pflaumen mit getrockneten Aprikosen mischen. Mit gemahlenem Zimt und Nelkenpulver, Salz und Pfeffer wuerzen. In Olivenoel angeroestete Pinienkerne dazugeben.
Geschaelte Aepfel mit getrockneten, in Rum eingeweichten Rosinen vermengen und mit kleingeschnittenem Ingwer wuerzen.
Mengen fuer die Fuellung nach Lust, Laune und Groesse der Gans. Die Gans mit Zahnstocher verschliessen und mit Bindfaden wie einen Schuh verschnueren.
TIP:
Nur frische, freilaufende Gaense verwenden. Diese rechtzeitig beim Gefluegelhaendler bestellen. Die Sauce muss immer eigenstaendig hergestellt werden. Keine Saucenruehrereien mit dem Fettsud! Mindestbratzeit 2 1/2 bis 3 Stunden. Scharfes Tranchierbesteck oder Gefluegelschere bereithalten. Nur Fuellungen mit fruchtigen Zutaten waehlen, durchgedrehte Fleisch- oder Leberfuellungen sind out.
ZUBEREITUNG:
Die Gans innen und aussen salzen, pfeffern und mit einer Fruechtemischung gut fuellen. Zunaehen. In den vorgeheizten Backofen geben. Die erste Stunde bei 250 Grad, dabei den Braten einmal wenden, dann weitere 1 1/2 bis 2 Stunden bei 190 Grad.
Die Gans staendig mit dem Bratensaft und Wasser begiessen. Den Bratensaft immer mit frischem Wasser aufgiessen, damit er nicht anbrennt. Waehrend der Bratzeit die Gans an Keule und Bauch anstechen, damit das Fett abfliesst.
Zum Ende der Garzeit die Gans einpinseln und bei Oberhitze weiterschmoren lassen:
Variante 1: Honig in einem Stieltopf aufloesen. Butter und den Orangensaft dazugeben. Mit Kraeutern der Provence wuerzen. Gut verruehren und einpinseln.
Variante 2: braunen Zucker mit Sojasauce und dem Orangensaft Topf erhitzen, verruehren und einpinseln.
Der angesetzte Bratensaft auf dem Backblech ist als Sauce nicht zu gebrauchen. Waehrend der Bratzeit im Topf daher folgende Sauce herstellen:
Knochen, Magen und Hals vom Fett befreien, kleinhacken. Suppenbund putzen. Alles in Oel kraeftig anbraten, mit Rotwein abloeschen, Tomatenmark, Gewuerze und 1/2 l Wasser dazu. Ohne Deckel mindestens 60 Minuten koecheln lassen. Dann durch ein Sieb passieren. Noch etwas einkochen lassen und mit Mehl-Butter-Mischung binden (50 g Butter und 30 g Mehl fein mit einer Gabel zerkneten). Mit Salz, Pfeffer, etwas Orangensaft die Sauce wuerzen.

< Der Einsatz von Enzymen Bei Backwaren 3
Der gefuellte Truthahn, Teil 1 von 2 >