Ochsenmaulsalat

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 16 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 1310
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (6-10 Portionen)

DRESSING: Quelle:

Zubereitung

Getreu dem Prinzip, dass alles, was der Hof produziert, auch moeglichst effizient verwertet werden soll, produziert Hans Hartwig Lenzner eine Schwarzwaelder Spezialitaet: das Ochsenmaul.
Ochsenmaul ueberbruehen und enthaaren (macht normalerweise der Schlachter), 4 Tage in 10%igem Salzwasser kaltstellen. Danach je nach Alter des Tieres 2-3 Stunden zusammen mit den geviertelten Zwiebeln und den Gewuerzen (evtl. in Saeckchen oder Teeei) kochen. ½ Stunden nach Kochbeginn das Fleisch hinzugeben. Das Ochsenmaul ist fertig, wenn man es mit dem Kochloeffelstiel gut durchstossen kann. Zwiebeln und Gewuerze entfernen, Bruehe abgiessen, Fleisch und Maul in grobe Wuerfel schneiden und wieder - gut gemischt - in den Topf geben. Mit Brett oder Teller abdecken und gut beschweren. Kuehl stellen! Am folgenden Tag vorsichtig stuerzen. Zunaechst in grosse Scheiben, danach in etwa 1-2 mm feine Streifen schneiden.
Zum Salat diese feinen Streifen mit Essig, Oel, Zwiebeln (evtl. etwas Knoblauch), Pfeffer und Salz mischen, (wahlweise Guerkchen, Schnittlauch oder aehnliches), sehr gut auch 2 Essloeffel Weisswein. Ueber Nacht, zumindest einige Stunden in der Marinade ziehen lassen.
Mit Petersilie garniert schmeckt der Ochsenmaulsalat vor allem als deftiger Imbiss zum Bauernbrot, kann aber durchaus auch als Vorspeise gegessen werden.
Tipp: Ohne Oel kann man den Ochsenmaulsalat in einem steinernen Topf am kuehlen Ort laengere Zeit aufbewahren und das Oel erst bei Gebrauch zugeben.

< Ochsenlende mit Brotsosse
Ochsenmaulsalat mit Bratkartoffeln >