FRAENKISCHER SAUERBRATEN

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 13 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 371
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (4 Personen)

MARINADE: SAUCE: Quelle http://www.karlstadt-info. de Erfasst von Hein Ruehle:

Zubereitung

Die in Ringe geschnittene Zwiebel, Gewuerznelken, Pfefferkoerner und Lorbeerblatt mit Essig, Rotwein und Wasser zum Kochen bringen und ¼ Stunde langsam kochen. Dann die Marinade erkalten lassen und kalt ueber das gewaschene Fleisch (entweder im Steinguttopf oder in einer Porzellanschuessel) giessen. Das Fleisch in den folgenden 4-5 Tagen mehrmals wenden.
Dann das Fleisch herausnehmen, gut trockentupfen, mit Salz und Pfeffer gut einreiben und in angeroesteten Speckwuerfeln rasch auf allen Seiten anbraten (ca. 15 Minuten). Dann wuerfelig geschnittene Zwiebel und Suppengruen mitroesten (ca. 10 Minuten), dann mit gesiebter, kalter Marinade abloeschen. Zugedeckt 90 Minuten (im Topf oder in der Roehre) schmoren lassen. Dabei nach Bedarf etwas Fluessigkeit (Marinade) beigiessen. Sobald das Fleisch gar ist, herausnehmen und warm stellen.
(Sollte der Braten im Schnellkochtopf zubereitet werden, verkuerzt sich die Garzeit auf insgesamt ca. 35 bis 40 Minuten. Dann aber nur anbraten und erst mal auf einen Teller legen.) Zubereitung der Sosse: Meistens ist zu wenig Bratensatz im Topf, dann mit Wasser auffuellen. Jetzt eine dunkle Einbrenne fertigen wie folgt: reichlich Fett in eine Pfanne geben, schmelzen lassen und nach und nach Mehl dazugeben. Die Einbrenne ist fertig, wenn sie nicht mehr nass und patzig ist, sondern wenn sich das Mehl mit dem Fett gebunden hat und sie richtig trocken ist. Damit sie schneller dunkel wird ohne anzubrennen, kann man etwas Zucker zugeben. Ist die Einbrenne fertig, in eine kleine Schuessel geben und mit Wasser abloeschen (Vorsicht: heisser Dampf). Jetzt die Einbrenne in den Topf zur Sosse geben und aufkochen lassen (am Anfang nicht alles, weil sie die Sosse sehr schnell eindickt, sondern lieber nach und nach). Jetzt in die bereits saemige Sosse Bratensaftwuerfel (3-4 nach Geschmack), ca. 2 Beutel Sauerbratengewuerz, etwas Tomatenketchup und Gewuerze nach Bedarf (Pfeffer etc.).
Sollte die Sosse nicht sauer genug sein, einen kleinen Schuss Essig dazugeben. Zwischen dem Wuerzen immer wieder abschmecken. Auch ein Schuss Rotwein oder ein wenig Cognac tut der Sosse gut. Am Ende die Sosse durch ein Sieb in einen anderen Topf umschuetten.
Das Fleisch schneiden und in die Sosse legen.

< FRAENKISCHER BROESELES-KUCHEN
FRAENKISCHER SCHWEINEBRATEN >