Hamburger Aalsuppe (Aalkräuter)

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 15 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 90
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (4 Portionen)

Quelle Erfasst: Helmut Owald - 21.08.1995:

Zubereitung

Die Hamburger Aalsuppe entstammt der mittelalterlichen baeuerlichen 'Sauren Suppe' (Sure Supp), die mit den sog. 'Aalkraeutern' abgeschmeckt wurde. Wegen dieser Aalkraeuter erhielt sie ihren Namen, der dann jedoch zu Missverstaendnissen fuehrte, weil Fremde den Aal vermissten. So kam es im 18. Jahrhundert zu einem Senatserlass, nach dem eine Aalsuppe auch ein Stueck Aal enthalten muesse. Normalerweise nimmt man frisch gekochten Fisch, kann jedoch auch ein Stueck Raeucheraal verwenden.
Backobst am Vortag einweichen.
Schinkenknochen im Wasser im offenen Topf bei kleiner Temperatur kochen. Gemuese putzen, kleinschneiden und zusammen mit dem abgetropften Backobst nach 1 1/2 Std. zugeben. Die feingehackten Kraeuter unterruehren. Nach weiteren 30 Minuten mit Salz, Zucker, Pfeffer und Essig abschmecken und mit der kalt angeruehrten Speisestaerke etwas binden. Aufkochen, auf kleinste Temperaturstufe schalten und Aal zugeben. Sobald er gar ist, die Graeten und die Haut entfernen, in Stuecke teilen und in die Suppe geben.
Wahlweise koennen mit dem Aal auch kleine Grieskloeschen beigegeben werden.

< Hamburger Aalsuppe (Aalkraeuter)
Hamburger Aalsuppe auf andere Art >