Sanddorn - Spitzdorniges Multivitaminlabor

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 16 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 133
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (1 Info)

Quelle http://www.zdf.de/ ratgeber/praxis/archiv/ naturmedizin/54605/index. html Erfasst *RK* 29.11.01 von Barbara Langer:

Zubereitung

Ob als Brotaufstrich oder als Saft genossen: Sanddorn ist nicht nur lecker, sondern enthaelt auch noch neunmal so viel Vitamin C wie Orangen. Das Sanddornoel wird zudem als Kosmetikum fuer Haut und Haare benutzt.
Schuetzt das Immunsystem Der Sanddorn ist ein Oelweidengewaechs In den orangeroten Beeren des Sanddorn steckt die in Pflanzen selten vorkommende Kombination der Vitamine A, C und E. Ausserdem sind in der Pflanze Flavonoide, das sind sekundaere Pflanzenstoffe, die unter anderem eine allergiedaempfende Wirkung haben sollen. Weitere Inhaltsstoffe sind Phytosterine, Mineralien und Spurenelemente.
Darueber hinaus stecken im Sanddorn die B-Vitamine B1, B2 und B6. Der hohe Gehalt an Vitamin B12 macht den Sanddorn fuer Vegetarier interessant, da dieses lebensnotwendige Vitamin sonst ueberwiegend nur in Fleisch vorkommt.
Die reifen Beeren werden wegen ihres herb-fruchtigen und eher saeuerlichen Aromas weniger roh gegessen als vielmehr zu Saft oder Oel verarbeitet.

< Sanddomcreme
Sanddorn-Banane >