Grapefruits - die gesunde Frucht mit Nebenwirkungen

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 13 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 555
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (1 Rezept)

Quelle TV-Sendung: ARD-Ratgeber Erfasst *RK* 19.10.01 von Barbara Langer:

Zubereitung

Gefaehrliche Wechselwirkungen zwischen Grapefruit und Medikamenten Wer regelmaessig bestimmte Medikamente einnimmt, sollte auf Grapefruitverzehr verzichten. Generell sollte zur Einnahme von Medikamenten nur Wasser getrunken werden. Bei Grapefruit reicht auch ein zeitlicher Abstand zur Einnahme der Tabletten nicht aus, da der "Grapefruit-Effekt" nach einem Glas Grapefruitsaft bis zu 24 Stunden anhaelt.
Was bewirkt die Grapefruit? In der Grapefruit (d.h. im Fruchtfleisch, in der Schale, im Saft und in den Kernen) befinden sich bestimmte Substanzen, die ein Enzymsystem im menschlichen Koerper blockieren. Welche Substanzen das genau sind, ist noch unbekannt. Die Enzymsysteme befinden sich im Darm und in der Leber und bauen Fremd- und Schadstoffe ab, vor allem bestimmte Medikamente. Sind die Enzymsysteme nach Grapefruitgenuss blockiert, werden die Medikamente nicht mehr abgebaut, der Wirkstoff-Spiegel steigt. Im schlimmsten Fall kann dies toedlich sein. Vor einigen Jahren starb eine junger Mann, der taeglich Grapefruitsaft getrunken hatte und regelmaessig ein Medikament gegen Allergien einnahm. In seinem Blut fand sich ein um das 20fache erhoehte Wirkspiegel seines Medikaments. Bei jedem Menschen sind diese Enzymsysteme unterschiedlich ausgepraegt. Es ist moeglich, dass in Einzelfaellen der regelmaessige Genuss von Grapefruit keinen wesentlichen Einfluss auf den Wirkspiegel von Medikamenten hat! Welche Medikamente betrifft diese Wechselwirkung? Bestimmte Medikamente werden ueber das o.g. Enzymsystem abgebaut. Vom Grapefruitverzehr wird bei folgenden Medikamenten abgeraten (genannt sind die Wirkstoffe): Blutdrucksenker aus der Gruppe der Calcium-Antagonisten Wirkstoffe: Amlodipin Felodipin Nifedipin Nimodipin Nitrendipin Nisoldipin Verapamil Cholesterinsenker aus der Gruppe der HMG-CoA-Reduktasehemmer Wirkstoffe: Atorvastatin Lovastatin Simvastatin Antiallergika Wirkstoff: Terfenadin Schlafmedikament aus der Gruppe der Benzodiazepine Wirkstoff Midazolam Immunsuppresivum Cyclosporin Bei diesen Medikamenten ist bislang die Erhoehung der Wirkspiegel in Studien untersucht. Theoretisch koennten auch weitere Medikamente ueber das spezielle Enzymsystem abgebaut werden. Regelmaessig sollte man somit aktuelle Informationen ueber die eigene Medikation verfolgen.
Die blockierenden Substanzen sind ausser in der Grapefruit (Kreuzung aus Orange und Pampelmuse) moeglicherweise auch in der Pampelmuse und in der Pomelo (Kreuzung aus Grapefruit und Pampelmuse) enthalten. Gesicherte Untersuchungen gibt es darueber bislang nicht. Orangen und andere Zitrusfruechte enthalten die blockierenden Substanzen nicht.
Fuer Menschen, die nicht regelmaessig eines der oben genannten Medikamente einnehmen muessen, ist der Verzehr von Grapefruit voellig unbedenklich. Der Grapefruit wird sogar nachgesagt, sie vermindere Arterienverkalkung und hemme das Wachstum von Krebszellen.

< Grapefruitmarmelade mit
Grapefruitsalat >