Faenz

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 15 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 105
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (4 Servings)

REF: Quelle:

Zubereitung

Brot, Milch, Butter, Kaese und hin und wieder ein Faenz waren bis vor wenigen Jahren noch die Hauptspeisen der Aelpler. Es war frueher sogar der Stolz der Senntenbauern nur Brot, Mehl und Salz auf die Alp tragen zu muessen. Heute ist auch die Aelplerkost vielseitiger geworden.
Zum Morgenessen kamen gesottene Milch, Brot und Kaese oder Butter und Ziger auf den Tisch, ebenso am Abend. Am Mittag aber gab es Faenz. Einen guten Faenz zu kochen, muss verstanden sein. Als rechter Aelpler galt einer erst, wenn er diese Kunst beherrschte. War der Faenz aber doch einmal missraten, so spottete man: "Damit koennte man das Huettendach flicken".
Wie wird ein Faenz gekocht? Fuer jede Person gibt man 125 Gramm Butter, e Vierlig, in den Faenzkessel. Wenn die Butter geschmolzen und leicht gebraeunt ist, kommt fuer jeden Esser ein Loeffel Mehl dazu. Unter stetem Ruehren wird das Mehl im Anken aufgeloest und dann mit heisser Kaesesirte oder Zigerschotte verduennt. Man wiederholt das Verduennen mehrmals, schuettet nie zu viel auf einmal dazu und ruehrt bestaendig um. Sobald sich der Anken geloest und goldgelb obenauf schwimmt, der Faenz die richtige Festigkeit hat und nicht an Pfanne oder Kelle klebt, ist er fertig. Der Faenzkessel wird mit dem Pfannenknecht als Unterlage auf den Tisch gestellt. Alle essen aus dem Kessel und trinken aus dem Essgebsli Milch dazu.
Wer auf eine Alp kommt und zum erstenmal Faenz isst, soll es langsam tun. Wer zuviel oder zu geschwind isst, kann Wunder erleben.

< Faelschungen im Weingeschaeft (Info)
Faenz (Uri) >