Igaguri - Stachlige Krabbenbällchen, mit Maronen Gefüllt

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 15 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 50
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (6 Stück)

Quelle:

Zubereitung

_Vorbereitung_ 1. Den kombu 30 Min. in 1/8 l Wasser weichen lassen, das Mehl unterruehren, zu einer Paste vermischen und beiseite stellen.
2. Hummerkrabben nacheinander in einer elektrischen Ruehrmaschine puerieren oder zweimal durch den Wolf drehen. Dann ruehrt man mit der Ruehrmaschine oder einem grossen Loeffel Salz, Mirin, Eiweiss und 6 EL der Kombu-Mehl-Paste unter und schlaegt so lange, bis eine saemige Mischung entsteht.
3. Mit einem kleinen, scharfen Messer die weissen Rueben zu 1 cm grossen Kugeln zurechtschneiden. Die Krabbenmischung in 6 Portionen teilen und mit angefeuchteten Haenden daraus 6 Baelle formen. Jedes der Baellchen eindruecken, und ein rundes Stueck Ruebe hineinpressen. Die Krabbenmischung mit der Ruebe in der Mitte wieder zu einem Baellchen formen.
4. Die Nudeln auf einem Stueck Pergamentpapier ausbreiten. Die Krabbenbaellchen darin drehen und wenden, bis die Nudeln wie Dornen an ihnen haften.
_Zubereitung_ In einen tiefen Topf oder eine Friteuse so viel Oel giessen, dass es 8 cm tief im Topf steht. Das Oel bei grosser Flamme erhitzen, bis ein Fritier-Thermometer 190°C anzeigt. 3 der 4 Krabbenbaellchen zur Zeit im Fettbad 2 oder 3 Min. lang ausbacken, bis sie goldbraun sind. Aus dem Fett nehmen und auf Kuechenkrepp abtropfen lassen.
Mit Essstaebchen oder mit der Spitze eines Messers wird jedes Baellchen vorsichtig geoeffnet, das Stueckchen Ruebe herausgenommen und statt dessen eine Marone hineingelegt. Igaguri serviert man bei Zimmertemperatur.
ANM: Die Baellchen sollen selbst aussehen wie eine stachlige Esskastanie.

< Idiotenpudding mit Vanillecreme
Ika-No-Nuta (*) >