Gebratene Ente mit Rote-Bete-Knoedel und Rahmspinat

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 15 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 1117
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (4 -6 Port.)

Rote-Bete-Knoedel:: Rahmspinat:: Quelle Servicezeit: Essen & Trinken, "Weihnachtsmenue 2004", WDR 10.12.2004; Rezept von Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer Erfasst von Christina Phil:

Zubereitung

Die Fluegelspitzen der Ente abschneiden, zusammen mit dem Hals und den Innereien in einen Suppentopf fuellen. Vom Gemuese etwa ein Viertel grob zerschneiden und hinzufuegen - auch alle unschoenen Teile, wie Moehrenschalen, harte Selleriestuecke, gehoeren in diesen Suppentopf. Etwas Salz hinzufuegen, auch einige Pfefferkoerner und alles mit Wasser bedecken - ergibt nach gut zwei Stunden Koecheln eine wunderbare Bruehe! Salz mit Gewuerzkoernern und Zucker im Moerser zermahlen. Die Ente innen und aussen mit gut der Haelfte davon einreiben. Zwiebeln und Moehren fein wuerfeln und in einer Schuessel mischen. Einige Salbeiblaetter fein schneiden, Sellerieblaetter und zwei der Staengel fein hacken und untermischen, ausserdem mit etwas Wuerzpulver (von unserer Mischung) abschmecken.
Den Apfel schaelen, vierteln, das Kerngehaeuse entfernen, die Viertel in Scheibchen schneiden und hinzufuegen. Diese Mischung in den Entenbauch stecken, die Schenkel ueber der Oeffnung zusammendruecken und mit Kuechenzwirn zusammenbinden.
Die Entenhaut ueberall dort, wo viel Fett darunter steckt, mit einer Gabel mehrmals einstechen, damit das Fett schoen gleichmaessig ausbraten kann.
Jetzt im Backofen anbraten - nur so wird der Braten gleichmaessig von der Hitze erreicht: bei 250 Grad Celsius etwa 25 bis 30 Minuten, mit dem Ruecken nach oben. Erst wenn die Ente richtig brutzelt und genuegend Fett ausgebraten ist, mit Wasser oder Bruehe abloeschen. Die Ente auf den Ruecken drehen, den Rest der gehackten Zwiebeln und vom anderen Wurzelwerk in der Fettpfanne verteilen, die Hitze auf 150 Grad Celsius herunterschalten und die Ente langsam anderthalb bis zwei Stunden braten, dabei immer wieder mit der Fluessigkeit aus der Fettpfanne begiessen. Falls dort zu viel verdampft, aus dem Suppentopf auffuellen.
Dann die gesamte Fluessigkeit aus der Fettpfanne in einen Topf abgiessen. Den Ofen nochmals auf grosse Hitze schalten. Die Ente mit Essig einpinseln und noch einmal circa fuenf Minuten scharfer Hitze aussetzen, damit die Haut jetzt schoen kross und knusprig wird.
Fuer die Sauce den abgegossenen Bratensaft so gut wie moeglich entfetten - vorsichtig abgiessen oder abschoepfen. Ein duenner Fettfilm schadet jedoch nicht, hilft spaeter, die Sauce zu binden. Die Fluessigkeit mitsamt allem Wurzelgemuese in eine Kasserolle umfuellen und aufkochen. Mit dem Mixstab fein puerieren. Jetzt emulgiert das Fett und gibt zusammen mit dem puerierten Wurzelwerk der Sauce einen schoenen Stand. Abschmecken und vor dem Umfuellen in eine Sauciere nochmals aufmixen.
Die Ente auf einer Platte oder einem Tranchierbrett anrichten und zusammen mit der Sauce zu Tisch bringen. Ausserdem schmecken dazu: Rote-Bete-Knoedel und Rahmspinat.
Rote-Bete-Knoedel:
Ein Rezept aus Suedtirol, wo man sich aufs Knoedelmachen gut versteht. Uebrigens kann man sie schon am Vortag produzieren, sie bleiben geformt und mit Klarsichtfolie abgedeckt im Kuehlschrank prima frisch und brauchen dann nur noch in reichlich Salzwasser etwa 20 Minuten lang gar ziehen. Ein Tipp: Unbedingt immer einen Probeknoedel kochen, um zu pruefen, ob er auch wirklich zusammenhaelt. Sonst noch etwas mehr Broesel hinzufuegen. Falls er zu fest ist, mit etwas Quark auflockern.
Zwiebel fein wuerfeln und im heissen Oel weich duensten, dabei den gehackten oder durchgepressten Knoblauch hinzufuegen. Mit den grob gewuerfelten, geschaelten Roten Beten und dem gewuerfelten Brot im Mixer puerieren, dabei zum Schluss den Quark sowie die Eier einarbeiten. Mit Kuemmel, Salz und Pfeffer wuerzen.
Die Masse, wenn noetig, mit Semmelbroeseln verstaerken und die fein gehackte Petersilie untermischen. Eine halbe Stunde quellen lassen. Dann Knoedel formen (mit angefeuchteten Haenden, etwa tischtennisballgross). In Salzwasser etwa 10 bis 12 Minuten ziehen lassen. Wenn sie an der Oberflaeche schwimmen und schwerelos kullern, sind sie gar.
Rahmspinat:
Diesen Spinat wird garantiert kein Kind entruestet wieder ausspucken und damit die Kuechendecke sprenkeln, denn auf diese Weise zubereitet ist er ein ueberzeugendes Vergnuegen! Den Spinat verlesen, die Stiele abknipsen, die Blaetter gruendlich, mehrmals in immer wieder frischem Wasser waschen, dann in kochendem Salzwasser eine Minute zusammenfallen lassen. In eiskaltem Wasser abkuehlen, schliesslich abtropfen lassen.
Die Zwiebel fein wuerfeln, in der heissen Butter weich duensten, gehackten Knoblauch hinzufuegen. Schliesslich den Spinat untermischen. Die Haelfte der Sahne angiessen, alles etwa fuenf Minuten leise koecheln und immer wieder schwenken. Nochmals abschmecken, vor allem mit Muskat.
Weihnachtsmenue 2004: Jakobsmuscheln auf kleinem Salat Lauchcremesuppe Gebratene Ente mit Rote-Bete-Knoedel und Rahmspinat Schokoladenauflauf http://www.wdr.de/tv/service/essen/inhalt/20041210/b_2.phtml http://www.wdr.de/tv/service/essen/inhalt/20041210/b_3.phtml http://www.wdr.de/tv/service/essen/inhalt/20041210/b_4.phtml

< Gebratene Ente mit Rosenkohl
Gebratene Ente mit Sahnesauce >