Federkohltopf

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 13 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 1021
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (4 Servings)

REF: Quelle:

Zubereitung

Beim Federkohl die Blaetter vom Strunk loesen und die Blattstiele wegschneiden. Gruendlich waschen. Die Blaetter zwei bis drei Minuten in sprudelnd kochendem Salzwasser blanchieren. Herausnehmen, kalt abschrecken und gut abtropfen lassen. Das Kochwasser weggiessen.
Das Weggli in heissem Wasser quellen lassen.
Lauch und Knoblauch fein hacken. In wenig Bratbutter glasig duensten. Den Wein dazugiessen und einkochen lassen.
Das Weggli von Hand gut auspressen. Mit verquirltem Ei, Lauchgemisch und Braet mischen. Mit Salz, Pfeffer und Thymian kraeftig abschmecken.
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
Einen Bratentopf oder eine runde, ofenfeste Form mit der restlichen Bratbutter ausstreichen. Mit der Haelfte der Speckscheiben auskleiden. Darauf drei bis vier Lagen Federkohlblaetter legen. Jede Lage leicht wuerzen. Braetmasse daraufschichten und richtig festdruecken. Mit den restlichen Federkohlblaettern und Speckscheiben bedecken.
Die Zitronenschale fein abreiben, die Zitrone zu Saft pressen. Beides ueber die Speckscheiben verteilen. Dann zudecken und in den unteren Teil des Ofens schieben. Die Temperatur auf 160 Grad reduzieren und den Federkohltopf eine Stunde schmoren.
Den Rahm daruebergiessen und bei 200 Grad dreissig bis vierzig Minuten weiterschmoren.
Zum Servieren den Topf oder die Form stuerzen und den "Federkohlkuchen " in Scheiben schneiden. Mit Kartoffelstock servieren.
Tipps Durch das Blanchieren wird Federkohl leichter verdaulich (blaehende Stoffe werden abgebaut). Beim Einkauf auf knackige Blaetter achten. Federkohl so gruendlich wie Spinat waschen. Wenn gerade kein Federkohl (Gruenkohl) angeboten wird, so schmeckt das Gericht auch mit Wirz oder Chinakohl.
(*) Federkohl - manchen ist das Gemuese besser bekannt unter dem Namen Gruenkohl - ist ein ausgesprochenes Wintergemuese. Im Unterschied zu den uebrigen Kohlarten bilden seine Blaetter keine Koepfe, sondern sind direkt am Strunk angewachsen. Die Farbe der Blaetter variiert je nach Sorte von Hellgruen bis Blaugruen, und die Blaetter sind mehr oder weniger stark gekraeuselt. Der Geschmack ist wuerzig, suesslichherb - er wird noch verstaerkt, wenn der Federkohl vor der Ernte einmal einem Frost ausgesetzt war. Er wird dadurch uebrigens auch bekoemmlicher. Von allen Kohlarten hat der Federkohl den hoechsten Gehalt an wertvollem Eiweiss, Kohlenhydraten und Mineralstoffen. Nach den Karotten ist er der wichtigste Lieferant von Betacarotin und hat fast soviel Vitamin C wie zum Beispiel die Peperoni.

< Federkohl-Eintopf
Federleicht und flaumig - der Biskuit >