Chili-Sorten von mild bis teuflisch scharf (Info)

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 16 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 55
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (1 Text)

Quelle Kaffee oder Tee, SWR 09.07.2004 Erfasst von Christina Phil:

Zubereitung

Chili und Paprika unterscheiden sich stark im Geschmack, in der Kultur jedoch kaum. Die in den Tropen und Subtropen heimischen Pflanzen brauchen noch mehr Waerme als Tomaten, um gute Ernte zu bringen. Genusspflanzengaertner Burghart Koch-Seubert mit Tipps fuer Anbau und Pflege.
_Wie der Spanische Pfeffer nach Spanien kam_ Christoph Kolumbus brachte 1492 von seiner ersten Reise die Chili-Pflanzen mit. Seine Reisetaetigkeit sollte unter anderem das Monopol Venedigs im Gewuerzhandel brechen. Chili hielt er irrtuemlich fuer eine Pfefferpflanze.
Die Ureinwohner Amerikas nutzten die Pflanze schon vor etwa 3000 Jahren. Von den Europaeern wurde sie in die Kolonien in Afrika und Suedostasien weitergereicht. Indien ist heute eines der Hauptanbaugebiete. Der milde Gemuesepaprika wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts aus den scharfen Stammformen gezuechtet.
Die scharfen Chilis enthalten mehrere schmerzlindernde und entzuendungshemmende Substanzen wie etwa das Capsaicin. Diese Substanz toetet Krankheitserreger in Magen und Darm. Ausserdem regt er den Koerper zur Ausschuettung von Endorphinen, den sogenannten Glueckshormonen an. Der hohe Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen ist ebenso erwaehnenswert.
_Im Garten oder auf der Terrasse_ Nur an sonnigen, geschuetzten Standorten in mildem Klima ist die Freilandkultur erfolgversprechend. Ideal ist es, sie in Toepfen vor eine waermespeichernde Wand zu stellen. Fuer gesundes Wachstum benoetigen sie durchlaessigen humosen, mit Kompost geduengten Boden und regelmaessige Feuchtigkeit. Mulchen mit Brennnessel und Beinwellblaettern ergaenzt die Pflege.
Chili-Schoten unterscheiden sich in Schaerfe, Form und Farbe. Im Handel finden Sie orange, rote und violette Sorten. Sie koennen die Samen der gekauften Fruechte aussaeen, sofern es sich um sortenechte Pflanzen handelt. Die Samen der Gattung Capsicum sollten Sie nicht laenger als 4 Jahre aufbewahren. Manche sind sogar laenger keimfaehig, die Keimrate nimmt jedoch drastisch ab.
Im Februar koennen Sie Pflanzen fuer den Anbau im Freien vorziehen und die Samen bei ca. 22ºC zum Keimen bringen. Decken Sie die Samen mit Erde ab. Das erleichtert nicht nur die Keimung, sondern auch das Abloesen der Samenschale. Von der Aussaat bis zur Ernte vergehen 20 - 28 Wochen. Erst Mitte Mai, ungefaehr zeitgleich mit Tomaten und Basilikum pflanzen Sie die sonnenhungrigen ins Freie.
Es wird zum Ausbrechen der ersten Bluete, der sogenannten Koenigsbluete geraten. Dadurch soll eine Verzoegerung der Bildung weiterer Blueten und Fruechte vorgebeugt werden.
So wie Paprika, koennen Sie auch Chilis ernten, wenn sie noch unreif bzw. gruen sind. Sie koennen damit eine zweite Bluehphase ausloesen, deren Fruechte Sie jedoch nur bei einer Ueberwinterung im Warmen ernten koennen.
Reif sind die Fruechte, die botanisch gesehen Beeren und keine Schoten sind, erst wenn sie ihre endgueltige Farbe erreicht haben. Viele Sorten koennen auf der Sonne zugewandten Seite dunkle, bis fast schwarze Flecken bekommen. Kein Grund zur Sorge. Die Flecken verschwinden mit der Fruchtreife und der endgueltigen Farbe.
_Tipps zum Ueberwintern_ Wenn im Herbst die Temperatur unter etwa 10ºC sinkt, koennen Sie die Chilis an einen waermeren Ort umziehen, denn sie sind mehrjaehrig. Ueberpruefen Sie, ob die Pflanze frei von Schaedlingen und Krankheiten ist. Der winterliche Standort sollte hell, aber nicht zu warm und trocken sein. Wenig giessen und nicht duengen erleichtert das Ueberleben.
Im Februar duerfen Sie kraeftig zurueckschneiden und umtopfen. Der neue Topf sollte nur etwas groesser als das alte Gefaess sein, da sonst viel Kraft in die Bildung neuer Wurzeln geht. Die Pflanze dazu waermer stellen, leicht duengen und regelmaessig giessen. Oft tragen die Pflanzen im zweiten Jahr eine bessere Ernte.
_Buchtipps_ * Das Chili Pepper Buch - Anbau, Rezepte, Wissenswertes Zoschke Harald Euro 19,95; ISBN 3-924-685-05-3 Suncoast Peppers Verlag Kressbronn 2002 * Warum Chilis scharf machen Desiree Wueschner Euro 16,90; ISBN 3-85502-858-3 AT-Verlag Baden (Schweiz) Mitte August 2004 * Chili Pepper Kalender 2005 Euro 11,95; ISBN 3-937-862-00-5 Zoschke Harald Suncoast Peppers Verlag Kressbronn 2004 * Hot - Scharfe Rezepte aus Afrika, Amerika und Asien P. Gayler / G. Filgate Euro 10; ISBN 3-88472-502-5 Christian Verlag Muenchen 2001 Experte im Studio: Burghart Koch-Seubert, Wiesbaden-Biberich Fuer weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: SWR Zuschauerpost Telefon: 07221-929-4636 mail: tv@swr.de http://www.swr.de/kaffee-oder-tee/tipps-tricks/gruener-daumen/2004/0 7/09/index.html

< Chili-Schweinefleisch-Satays
Chili-Spieße Shanghai >