Schlesische Kartoffelklöße

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 14 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 928
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (4-6 Portionen)

Quelle:

Zubereitung

Dieses Rezept basiert vor allem auf dem richtigen Verhaeltnis von Kartoffeln und Kartoffelmehl. In Schlesien gibt es einen Trick, wie man das richtige Mischungsverhaeltnis hinbekommt. Diese lockeren Kartoffelkloesse koennen in der Mitte mit Weissbrotwuerfeln gefuellt werden, die man vorher in etwas Butter angeroestet hat.
Die Kartoffeln schaelen und in ungesalzenem Wasser weich kochen. Die Kartoffeln duerfen nicht zu weich werden. Abgiessen, ausdampfen lassen und noch heiss durch die Kartoffelpresse druecken. Formen Sie die durchgedrueckte Masse auf einem Teller oder in einer tiefen breiten Schuessel zu einem flachen Laib, von dem Sie ein Viertel abnehmen. Dieses Viertel fuellen Sie mit Kartoffelmehl auf. Halten Sie etwas mehr als die angegebenen 250 g bereit. Nun gibt man das herausgenommene Viertel, das Ei und Salz dazu und knetet rasch einen Teig. Kloesse formen, die etwas groesser als ein Tennisball sind. Auf einem bemehlten Brett beiseite stellen. In einem grossen flachen Topf, der alle Knoedel in einer Lage fassen kann, Wasser zum Kochen bringen. Salzen. Die Knoedel hineinlegen und im offenen Topf ziehen lassen, bis sie an die Oberflaeche steigen. Dies dauert, abhaengig von der Klossgroesse, etwa 10-15 Min. Danach noch 1-2 Minuten ziehen lassen. Das Wasser darf in der ganzen Zeit nicht kochen, sonst zerfallen die Kloesse. Mit einem Siebloeffel herausnehmen, abtropfen lassen und sofort auftragen.
Wer mit diesem Rezept noch keine Erfahrung hat und auf Nummer sicher gehen will, kocht zunaechst einen Probekloss. Zerfaellt dieser beim Ziehen, gibt man noch etwas Kartoffelmehl zum Teig.
TIPP:
- Kloesse und Knoedel laesst man immer im offenen Topf ziehen. Das Wasser beginnt naemlich sofort wieder sprudelnd zu kochen, wenn man den Deckel auflegt.
- Servieren Sie die Kloesse in einer Schuessel, auf deren Boden Sie eine umgedrehte Untertasse gelegt haben. Die Kloesse liegen dann nicht im abgelaufenen Kochwasser. Das ist besonders bei den Kloessen wichtig, die Sie spaeter fuer Schlesische Kloesse mit Ruehrei verwenden moechten.
Variante: Schlesische Kartoffelkloesse mit Ruehrei
Ein ideales Rezept zur Resteverwertung. Semmelknoedel koennen ebenfalls so zubereitet werden. Entgegen einer landlaeufigen Auffassung werden Ruehreier in der Pfanne nie geruehrt. (1 Portion) 2 Eier, Salz, Pfeffer, 1-2 kleine Butterstueckchen, Butter zum Backen, 1-2 Kartoffelkloesse Die Eier kurz mit Salz, Pfeffer und der Butter verruehren. Die Kloesse mit der Gabel zerteilen. Butter in der Pfanne zerlassen, die Eier hineingeben und an der Unterseite stocken lassen. Dann mit einem Pfannenspatel anheben, in die Mitte schieben und das fluessige Ei darunter laufen lassen. Ein Ruehrei ist fertig, wenn fast alles gestockt ist, denn ein Ruehrei sollte an der Oberflaeche immer noch leicht feucht und glaenzend sein. Auf keinen Fall sollten Sie die Eier zu lange in der Pfanne lassen. Sie erhalten dann trockene, gestockte Eierklumpen. Da die Eier sehr schnell garen, gibt man die Kloesse kurz nach den Eiern dazu. So werden Sie warm, ohne dass die Eier zu lange gegart werden.
TIPP:
- Ruehreier nur kurz verruehren, am besten mit einer Gabel. Statt Butter koennen Sie auch etwas suesse Sahne oder Creme fraiche an die Eier geben. Die Eier bleiben durch diese Zutaten schoen feucht.
- Ruehreier nie auf grosser Hitze garen. Auch das fuehrt dazu, dass sie trocken werden und nicht diese wunderbare, saftig-zarte Konsistenz erreichen, die ein perfektes Ruehrei auszeichnet.
- Wie viele schlichte Speisen kann auch diese durch frische Kraeuter, etwa Schnittlauch und Petersilie, abgewandelt werden.

< Schlesische Holzknechtsauce
Schlesische Kartoffelsuppe >