Esskastanien (Info)

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 14 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 371
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (1 Text)

Zubereitung

Vermutlich stammen die Esskastanien aus der Gegend rund um das Schwarze Meer. Ihren Namen haben sie von der pontischen Stadt Kastanis bekommen. In Deutschland sind die Baeume auch schon lange beheimatet, bereits 500 nach Chr. soll es Kastanienbaeume in der Pfalz gegeben haben. Heute stehen sie in allen Laendern mit gemaessigtem Klima, in Nordamerika, Europa und auch im fernen Osten. Frueher galt die Esskastanie als Grundnahrungsmittel der Bergbauern. Aus Kastanienmehl wurden Fladenbrote zubereitet. Noch heute zaehlen die Esskastanien in den Mittelmeerlaendern zu den wichtigen Nahrungsmitteln.
Die Esskastanien gehoeren zu einer anderen Familie als die Rosskastanien. Die Esskastanie ist ein Buchengewaechs und sie bringt als Blueten keine Kerzen wie bei der Rosskastanie hervor, sondern laengliche Kaetzchen, die nach frischem Brot riechen. Sie kann bis zu 500 Jahre alt werden und erreicht Hoehen von bis zu 30 m. Der Stamm hat einen Durchmesser von mehr als 1 m. Auch das Holz der Esskastanie ist sehr begehrt und wird fuer Moebel und Parkettboeden verwendet. Allerdings bis der Baum ueberhaupt Fruechte traegt dauert es mindestens 25 Jahre, in der Regel sogar ueber 40 Jahre.
Sorten: Es gibt ueber 100 verschiedene Kastaniensorten, wobei sie bei uns im Handel nur in 2 Sorten unterschieden werden: die kleineren gewoehnlichen Esskastanien sind die Edelkastanien. Diese finden wir auch hauptsaechlich in waermeren und geschuetzten Lagen Deutschlands. Die groesseren Esskastanien heissen Maronen, diese kommen vorwiegend aus den Mittelmeerlaendern. Bei den Maronen findet sich meist auch nur eine einzelne Frucht im stacheligen Fruchtbecher, waehrend es bei den Edelkastanien in der Regel zwei bis drei der kleinen dreieckigen Fruechte sind. Uebrigens die Esskastanien sind Schalenobst, also Nuesse aber im Handel zaehlen sie wegen der geringen Haltbarkeit zu den Frischfruechten und nicht zu den Nuessen. Die Fruechte bestehen aus einer harten, unverdaulichen rotbraunen Schale. Im Inneren enthaelt jede Kastanie einen runzeligen, karamelfarbenen essbaren Kern, der von einer duennen braeunlichen Haut umhuellt ist.
Gesundheit: Wenn man die Kastanien mit den Nuessen vergleicht, dann haben sie den niedrigsten Gehalt an Mineralstoffen, Eiweiss und Fett von allen Nuessen und sind somit auch viel kalorienaermer als die Nuesse. Der Kern besteht vorwiegend aus Staerke (40 %) und enthaelt doppelt so viel wie die Kartoffel. Deshalb schmecken die Kastanien auch so mehlig, wenn sie zubereitet werden bekommen sie auch einen leicht suesslichen Geschmack. Zubereitete Kastanien enthalten einiges an Kalium, Magnesium und etwas Eisen sowie Vitamin C, Folsaeure und die B-Vitamine. Esskastanien sollen keimtoetend wirken und Magenbeschwerden lindern. Und Hildegard von Bingen behauptet, die Esskastanie wirke gegen jede Art von Schwaeche im Menschen. Nicht nur wegen Naehrwertgehaltes sondern auch aufgrund des etwas besonderen Geschmacks sollten gerade jetzt zur Saison die Esskastanien unsere Speisen bereichern.
Einkauf: Die Esskastanien sollten schwer und fest sein und eine glaenzende und glatte Schale haben. Leichte und weiche Fruechte mit verschrumpelter Schale sind nicht mehr frisch und sollten nicht eingekauft werden. Beim Plantagenbesitzer koennen sie bei 0 Grad 6 Monate gelagert werden. Zuhause sind frische Esskastanien dann ca. 3 Wochen haltbar. Man sollte sie allerdings kuehl lagern, damit sie nicht schimmeln.
Zubereitung: Die Esskastanien koennen gekocht oder geroestet werden, erst dann entfalten sie auch ihre Suesse und schmecken sehr lecker. Dafuer werden die Kastanien zuerst an der Spitze kreuzweise eingeritzt. Dann koennen sie entweder einige Minuten (ca. 15 Min.) in Salzwasser gekocht werden bis die Schale aufspringt oder sie werden geroestet. Die Kastanien koennen in der heissen Pfanne ca. 10 min zugedeckt geroestet werden oder man legt sie auf ein Backblech und roestet sie bei 200 Grad ca. 10-15 Minuten bis die Schale aufspringt. Wenn die Fruechte etwas abgekuehlt sind kann man die Schale mit den Fingern loesen. Das feine Haeutchen sollte man vorsichtig mit einem Messer entfernen. Gerade in den Weinbaugebieten werden die frisch geroesteten Kastanien gerne zu jungem Wein gegessen. Auch in Frankreich sind sie zum jungen Beaujolais sehr beliebt. Weitere Zubereitungsmoeglichkeiten: glasieren und einmachen. Kastanien koennen auch zu Mehl vermahlen werden und das Mehl eignet sich zum Kuchen und Brot backen, aber auch fuer Pfannkuchen und Waffeln. Gerade in der Herbst- und Winterzeit werden die Kastanien gerne zur Fuellung von Gaensen verwendet (gemeinsam mit Orangen-, Apfelstueckchen und Zwiebelwuerfeln) oder als Beilage zu Rotkraut und Wildgerichten.
Rezepte: Feldsalat mit geroesteten Maronen Rosenkohl-Kastanien-Auflauf Karamellisierte Maronen
http://www.swr.de/kaffee-oder-tee/vvv/alles-frisch/archiv/2001/11/08 /index.html
#AT Christina Philipp #D 08.11.2001 #NI ** #NO Gepostet von: Christina Philipp #NO EMail: chrphilipp@web.de

< Essigzwetschgen
Esskastaniensuppe Raffiniert >