Eberesche I, Vogelbeere, Sorbus aucuparia

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 13 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 167
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (1)

Weniger Uebliche Benennungen: Andere Sprachen:

Zubereitung

Die Fruechten der Eberesche wurden frueher zum Vogelfang verwendet, deshalb der Name aucuparia (avis = Vogel, capere = fangen). Der Name Eberesche existiert seit dem 16. Jahrhundert. Die Vorsilbe "eber" geht auf das Wort "aber" zurueck und bedeutet falsch, also falsche Esche. Die vielbluetigen, weissgelben Doldenrispen verbreiten im Juni einen spezifischen, eher unangenehmen Geruch, der der Pflanze den Namen "Stinkesche" eingetragen hat, die Bienen jedoch nicht abhaelt. Diese Blueten, wie auch die orangeroten Beeren zur Fruchtreife, verleihen der Eberesche den Schmuckcharakter. Der Eberersche wurden frueher magische zauberabwehrende Wirkungen zugesprochen. In der Walpurgisnacht oder am 1. Mai ist das Vieh mit Ebereschenzweigen "bequitscht" (gepeitscht) worden unter Ausrufung von Segensspruechen. Von dieser Taetigkeit mag die Bezeichnung "Quitschbeere" stammen. Die Eberersche hat zahlreiche weitere esoterische und magische Bedeutungen.
Erfasser: Rene
Datum: 18.12.1996
Stichworte: Aufbau, Info, Eberesche, Vogelbeere, P1

< EBBELWOI-HINKELCHEN (HESSEN)
Eberesche II, Vogelbeere, Sorbus aucuparia >