Weihnachtsmenü 1993

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 16 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 706
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten

Vorspeise 1: Vorspeise 2: Hauptgang: Dessert:

Zubereitung

Vorwort des Rezeptautors Rainer Saas: Sich leicht und locker durch die Festtage kochen, das ist schon seit Jahren meine Devise. Also erwartet Sie ein kleines Festmenü, das leicht nachvoll ziehbar ist, relativ wenig Arbeit macht und trotzdem überaus köstlich schmeckt. Im Mittelpunkt, also als Hauptgang steht der Gänsebraten. Mit zwei Füllungsmöglichkeiten und einem Beilagetip ist er zwar recht mächtig, dafür kochen wir als Einstimmung nur einen kleinen "Magenkratzer". Beim Dessert können Sie unter zwei Möglichkeiten wählen, dazu kommen noch einige Weintips - was will man mehr! Weintips Zum Lachstatar oder zum Rösti würde ich einen Champagner bester Qualität trinken. Bei Ware aus dem Kaufhaus bitte keine Flaschen kaufen, die im grellen Licht liegen. Der Champus und der Weisswein müssen kalt getrunken werden, also mindestens einen Tag in den Kühlschrank. Zur Gans schmeckt ein Chianti-Classico sehr gut oder ein Spätburgunder aus Baden. Ich habe zur Gans auch schon Grau- oder Weissburgunder getrunken. Zum Dessert passt wieder Champus oder ein süsser Riesling, auch ein halbtrockener vom Rhein oder ein edelsüsser aus Bordeaux/Sauternes, das ist letztlich eine Preisfrage. Quelle: Nordtext (Videotext des Ndr). 18.12.1993

< Weihnachtsmenü (mit Perlhuhn) 1997
Weihnachtsmänner >