Schwarzkuemmel

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 14 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 157
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (4 Portionen)

Zubereitung

Schwarzkuemmel ist der botanische Name fuer die Pflanze, die wir als "Gretchen im Busch" kennen. Sie ziert den Garten mit ihren zarten blauen Blueten und ihren feinen Laub. Die Nigella-Art, die wegen ihres Samens angebaut wird, ist nahe verwandt, aber nicht ganz so huebsch anzusehen. Bis zum 17. Jahrhundert war Nigella in Europa beliebt, die Samen wurden als "schwaerzlich, sehr aehnlich dem Zwiebelsamen, von scharfem, aber ausgezeichneten suessem Geschmack" beschrieben. Sie wurden gebraucht fuer Duftwasser und Puder; gemahlene Samen wurden in ein Stueck Stoff gewickelt und sorgfaeltig erhitzt, was helfen sollte, den Geruchssinn wieder herzustellen.
In Indien, wo Schwarzkuemmel allgemein als Gewuerz Verwendung findet, ist die Vielzahl seiner Namen verwirrend. Im Norden des Landes, wo er wild waechst, heisst er "kala jeera". Auch Kreuzkuemmel kann aber "kala jeera" oder "shahi jeera", Koenigskuemmel, heissen. Im groessten Teil Indiens kennt man Nigellasamen als "kalonji" (schwarzen Zwiebelsamen).
Aussehen: Die Pflanze - hauptsaechlich in Indien angebaut, aber auch in Westasien, Suedeuropa und dem mittleren Osten heimisch - wird aus Samen gezogen, ist einjaehrig und winterfest, und wird etwa 60 cm hoch. Sie hat zackige grau-gruene Blaetter und kleine, fuenfblaettrige weisse Blueten.
Die Samenkapseln werden eingesammelt, wenn sie reif sind, jedoch ehe sie platzen. Sie werden dann getrocknet und zerdrueckt, damit der Samen leicht herausgenommen werden kann. Die Samen sind tiefschwarz, 2 bis 3 mm lang und eckig. Sie haben fuenf starke Stacheln.
Aroma: schwach, nussig und herb, wie eine Kreuzung zwischen Mohn und Pfeffer, erinnert an Oregano.
Verwendung: In Indien wird Schwarzkuemmel ungemahlen zu Huelsenfruechten und Gemuesen gegeben; gewoehnlich wird er vorher trocken geroestet, um Aroma und Geschmack zu verstaerken. Man gibt ihn auch mehreren Gewuerzmischungen bei (z.B. Panch Phoron, Currypulver, Masala) und streut ihn auf Brot. Nan-Brot, das in den Tanduroefen aus Lehm in Nordindien gebacken wird, wuerzt man mit Schwarzkuemmel. Auch im mittleren Osten und in der Tuerkei wuerzt Schwarzkuemmel Brot.
Gute Kombinationen: Schwarzkuemmel ergaenzt ideal Koriander und Nelkenpulver sowie Bohnenkraut und Thymian.
* Quelle: Kompiliert: Rene Gagnaux
Erfasser: Rene
Datum: 24.10.1996
Stichworte: Gewuerz, Info, P1

< Schwarzkohl-Dinkel-Suppe
Schwarzkümmel >