Nidelzeltli I, Tips und Varianten

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 14 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 634
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (1)

Zartschmelzendes Caramel: Harte Nidelzelti: Halbfeste Nidelzeltli: Muerbe Nidelzeltli:

Zubereitung

Ob Nidelzeltli, Caramel, Toffees oder Rahmtaefeli, gemeint ist immer eine Verbindung von caramelisierten Zuckerarten mit Milchbestandteilen (Rahm, Milch oder Kondensmilch, Butter). Je nach Rezept wird mit Fruchtextrakten, geroesteten Nuessen, Vanille oder Schokolade ergaenzt. Die verschiedenen Zeltlirezpte unterscheiden sich vor allem in der Konsistenz. Sie reicht von festen und halbfesten Zeltli bis zur broecklig-muerben Variante. Ob bei der Zubereitung der Nidelzeltli fluessigen Honig, Traubenzucker oder Glukosesirup verwendet wird, bleibt der eigenen Vorliebe ueberlassen.
Ein Blech mit Backpapier belegen und leicht einoelen. Mit einem Sparschaeler die Zitrusschale fein abschaelen (ohne das Weisse) und ganz fein hacken. Mit Zitronensaft, Zucker (1) und Wasser in einer kleinen Chromstahlpfanne aufkochen. Die Herdplatte ausschalten und den Zuckersirup zehn Minuten ziehen lassen.
In einer grossen Chromstahlpfanne, am besten in einer Sauteuse, den Rahm aufkochen. Zucker (2) und Honig beifuegen und fuenf Minuten koecheln. Dabei gelegentlich ruehren. Den Zuckersirup zum Rahmgemisch giessen und weitere acht bis zehn Minuten koecheln. Dann die Pfanne von der heissen Herdplatte ziehen und die Butter in Stueckchen dazuruehren.
Die Caramelmasse in das vorbereitete Blech giessen und so weit abkuehlen lassen, bis sich die Masse anfassen laesst. Ein grosses, scharfes Messer einoelen. Die Caramelmasse in Quadrate oder lange Zeltli schneiden. Einzeln in Cellophan wickeln und in Cellophansaeckli verpackt verschenken.
Diese Zeltli koennen ohne weiteres zwei Wochen im Kuehlschrank (am besten in einer Plastikdose) aufbewahrt werden.
* Quelle: Erfasst von Rene Gagnaux
Erfasser: Rene
Datum: 12.07.1996
Stichworte: Backen, Praline, P1

< Nideltäfeli-Parfait
Nidelzeltli II, Tips und Varianten >